Klare Haltung in den kommenden Jahren gefordert
Mitglieder diskutieren engagiert bei der Fortsetzung der SPD - Jahreshauptversammlung

 

v.l.n.r. Jörg Schmidt, Ute Kohl, Ursula Jäger, Lutz Spitzner und Sabine Wegehingel

 


Jahreshauptversammlungen (JHV) sind dazu da, innerparteilich mit den Mitgliedern auf das vergangene Jahr
zurückzublicken, Aktuelles zu beraten und die Weichen fürs kommende Jahr zu stellen. Und manchmal ist die
Aktualität so beherrschend, dass die JHV in zwei Teilen stattfinden muss.
Im Mai 2017 fand der erste Teil statt, damals mit der Unterbezirksvorsitzenden MdB Christine Lambrecht und dem
Hauptthema Bundestagswahl. Außerdem waren Ehrungen und Neuaufnahmen von Mitgliedern auf der
Tagesordnung gestanden und nun – sozusagen bei der Fortsetzung der JHV – begrüßte Vorsitzende Sabine
Wegehingel neben zahlreichen Mitgliedern mit Lutz Spitzner das vierte Neu-Mitglied in diesem Jahr und übergab
ihm unter großem Beifall sein neues Parteibuch.


In ihrem Bericht zum Berichts-Jahr 2016 dankte Sabine Wegehingel nochmals allen für ihren großen Einsatz für
die Kommunalwahl. Eine Klausurtagung bereitete die Wahl vor, mit einer Stadtführung und Ortsbegehungen in den
Stadtteilen erläuterten die Fraktionsmitglieder, Kandidatinnen und Kandidaten, wie sie sich die Entwicklung der
Stadt und ihren Stadtteilen vorstellen. Ein Treffen mit dem Ortsverein Hirschhorn rundete die Aktivitäten ab.
Nach der Wahl war die SPD nicht mehr die stärkste Fraktion und so stellte sie nach langen Jahren nicht mehr den
Stadtverordnetenvorsteher. Bgm. Herold Pfeiffer blieb weiterhin Kreistagsmitglied.
Mit Stolz wies sie auf die Erstellung und Verteilung von drei Ausgaben des „Neckarsteinach-Aktuell“ hin sowie die
Informationswanderung zu den Windkraftanlagen.
Deshalb galt ihr Dank vor allem den Vorstands- und Fraktionskollegen und den Autoren und Austrägern des
„Aktuell“.
Ursula Jäger stellte ihren Kassenbericht vor. Erfreulicherweise ist der neue Kassenstand fast der alte, was
Klare Haltung in den kommenden Jahren gefordert

bedeutet, dass die Höhe trotz der Ausgaben für den Kommunalwahlkampf fast gleich geblieben ist! Die
Kassenprüfer Wolfgang Sponer und Heiderose Teynor stellten der Kassenführung ein tadelloses Zeugnis aus. Der
gesamte Vorstand wurde ohne Gegenstimme entlastet und die Kassenprüfer nochmals für das kommende Jahr
bestätigt.
Parteitage auf den höheren Ebenen der Partei erfordern es, dass die Ortsvereine Mitglieder delegieren. Gewählt
wurden zum Unterbezirksparteitag Sabine Wegehingel, Lutz Spitzner und Peter Teynor; Ersatzdelegierte: Ursula
Jäger und Herold Pfeiffer.
Zur Wahlkreisversammlung zur Landtagswahl (die im Herbst 2018 stattfinden wird): Sabine Wegehingel, Herold
Pfeiffer und Walter Mühlhausen. Ersatzdelegierte: Peter Teynor und Gabi Augsburger.
Als möglicher Delegierter für Landes- und Bundesparteitage: Herold Pfeiffer.
Unter „Verschiedenes“ wurde die Bürgermeisterwahl im Frühjahr 2018 sowie die Ergebnisse der Bundestagswahl
angesprochen. Es gab Zustimmung, aber auch Kritik an der Themensetzung bei der Bundestagswahl, denn das
große und wichtige Thema „soziale Gerechtigkeit“ war in der Ausformulierung etwas auf der Strecke geblieben. So
bestehe die Hoffnung, dass die SPD auf Bundesebene als führende Oppositionsfraktion zurückfindet zu den
Werten der sozialen Demokratie und eine klare Haltung als führende linke Volkspartei (wieder) entwickelt. Die
hohen Mieten und die diesen zugrundeliegende Wohnungspolitik, niedrige Renten, arme Familien, die Bedrohung
des sozialen Friedens durch mangelhafte Integration und eine chaotische Bildungs- und Sozialpolitik sind nur
einige Punkte, denen sich die SPD in allen ihren Gliederungen widmen muss. Und nicht zuletzt: wo bleibt die
Steuer auf große Vermögen? Themen also genug, die die kommenden Jahre dominieren werden.
Vorsitzende Sabine Wegehingel dankte allen für ihr Kommen, Familie Schmidt im Sportheim der Spielvereinigung
für die Bewirtung und schloss die Versammlung.

 

http://spd-neckarsteinach.de/index.php/321-klare-haltung-in-den-kom...
1

float: left;